Ich parke beim Gemeindeamt in Altenmark. Anschließend ein Stück der Hauptstrasse entlang Richtung Hainfeld. Bei der Feuerwehr links ab, überquert die Triesting und folgt dann der roten Markierung. Vorbei am Heimkehrerbründl und Doppelreiterruhe gehts bergauf.
Bei irgendeiner Serpentine wechsle ich von der roten auf die blaue Markierung. Vorbei am Alois Wildauer Brunnen und zum Schluß noch einen letzten steilen Anstieg und ich bin am Schutzhaus Hocheck (1037m). Natürlich ist die Hütte schon geschlossen, aber der Vorraum ist offen, Tisch und Bänke befinden sich darinnen und ich kann gemütlich Pause machen.
Gleich neben der Hütte befindet sich die Meyringer Warte - ein 13 m hoher Aussichtsturm, den ich natürlich auch noch hoch steige um die Aussicht zu bewundern. Allerdings weht oben starker Wind und es ist kalt, so dass ich bald wieder herunten bin.

Also mache ich mich wieder auf den Rückweg, gehe ein Stück die selbe Strecke bergab, allerdings bleibe ich dann auf dem Kamm und gehe Richtung Kienberg. Kurz vorher gehe ich rechts steil bergab nach Eberbach. Der Weg da hinunter ist sehr schlecht und teilweise unmarkiert - kurz vorher wurde geschlägert und es geht drunter und drüber.
Aber auch in Eberbach selbst muss ich suchen um die Markierung für meinen weiteren Weg zurück nach Altenmarkt zu finden - 2x vergehe ich mich, GottseiDank nicht weit. Nun geht es wieder zurück ins Triestingtal. Als ich gegenüber den Föhrenhof sehe, wende ich mich nach links und gehe teilweise neben der aufgelassenen Bahnstrecke zurück nach Altenmarkt.

Reine Gehzeit: ca. 4 Std. 50 Min.
Länge:      ca. 16,2 km

  

   

   

Heimkehrerbründl

Doppelreiterruhe
schöner Tag - tiefblauer Himmel  Alois Wildauer Brunnen
Meyringer Warte  Hocheck Schutzhaus von oben
hinab Richtung Eberbach  verlaufen - gesehen
wieder am richtigen Weg zurück in Altenmarkt
  


  erstellt im Jänner 2016