Vom Plattnerhof in Stans (1), wo ich übernachtet habe (herzliche, liebenswürdige Familie, einfache, saubere Zimmer - Dusche, Bad, WC am Gang, sehr reichhaltiges Frühstück) bin ich in ca. 10 Min. am Eingang der Wolfsschlucht. Normalerweise ist hier Eintritt zu bezahlen. Da aber niemand hier - und auch keine Kasse ausgehängt war, komme ich ohne Obulus in die Schlucht.
Es ist ein beeindruckendes Naturschauspiel durch diese enge Schlucht auf schlüpfrigen Stiegen (ordentliches Schuhwerk angebracht), Steigen und Brücken zu gehen. Immer wieder bleibe ich stehen, um die auch um diese Jahreszeit noch reichlichen Wassermassen zu betrachten die donnernd in die Tiefe rauschen. Leider erreiche ich schon nach ca. 1 Stunde das Ende der Wolfschlucht und marschiere weiter zur Benediktiner Abtei auf dem St.Georgenberg (845 m) (2), welche ich auch bald erreiche und im dortigen Gasthof eine kl. Rast einlege.
Nun geht es weiter zur Stallenalm (1340 m). Dazu muß ich vom St.Georgenberg wieder abwärts, lasse den Eingang zur Wolfsschlucht links liegen, gehe ein kleines Stück gerade aus auf einer Forststrasse bis ich rechts einen Wegweiser zur Stallnhütte sehe. Diesem Pfad folge ich, wobei dieser Wegweiser für lange Zeit die letzte Markierung ist, da dieser Verbindungsweg unmarkiert ist. Durch herbstlich gefärbte Wälder geht es stetig bergauf. Ab und zu sehe ich noch immer die Abtei auf dem St.Georgenberg durch die Bäume.
Kurz bevor ich wieder auf den markierten (übrigens sehr selten markierten) Weg komme, sind noch ein paar Martel von verunglückten Bergsteigern (wahrscheinlich in der Wand rechter Hand abgestürzt) an den Bäumen angebracht. Noch immer geht es durch den Stallawald bergauf. Ich komme an eingezäunten Rastplätzen vorbei und erreiche endlich den Stallaboden - ein von Bergen umgebener Kessel, in welchem die Stallenalm mit der Stallenhütte liegt. Diesen Kessel muss ich noch durchqueren. Kurz vor der Alm ist noch eine Weggabelung. Hier ist an einem Baum nur ein Wegweiser nach links zur Lamsenjochhütte.  Bitte nicht diesem Pfeil folgen, sondern geradeaus gehen und den Baum samt Wegweiser links liegenlassen. Kurz darauf sehe ich schon die Stallenhütte (3), welche ich auch nach kurzer Zeit erreiche und hier eine wohlverdiente Rast halte.
Beim Retourmarsch bleibe ich auf dem markierten Weg und bin nach ca. 2 Stunden wieder in Stans.

  
Reine Gehzeit ohne Pausen   ca. 4 Std.   45 Min.
    

      
Wie kommst Du nach Stans
  
A12 Inntalautobahn bis Abfahrt Schwaz und weiter auf einer Landesstrasse nach Stans.
  
Ab Abfahrt Schwaz ca 5 km.
  

 in der Wolfsklamm

Benediktiner Abtei am St.Georgenberg Stallenhütte auf der Stallenalm
Mehr Fotos gibt es  

  
erstellt im Oktober 2006