Leichte Wanderung, größtenteils auf Forst- und Waldwegen bzw. Pfaden. Wenig asphaltierte Teile.

Gehe seit Jahrzehnten wandern, aber so oft wie auf dieser Route habe ich mich noch nie vergangen. Schuld daran waren die teils sehr verwitterten, teils fehlenden, bzw. verwirrenden Markierungen und Beschilderungen.

Gleich am Anfang, ziemlich bald nach dem Start von Brauhaus beim ersten Wegweiser steht Richtung links Wotanfelsen - hier sollte man unbedingt nach rechts gehen. Ich weiß nicht mehr was beim rechten Pfeil steht, aber eines weiß ich sicher - nichts was man als Ortsfremder mit Wotanfelsen oder Zwickl in Verbindung bringt. Trotzdem ist dies  nach rechts die kürzeste und von der Markierung her einfachste Weg zu Zwickl (Zusammenfluss von Großer und Kleiner Krems) und Wotanfelsen. Von dieser Seite her sind die Markierungen auch so angebracht, das man weiß in welche Richtung man bei Abzweigungen gehen soll.

Geht man bei oben beschriebenen Wegweiser nach links, sieht man laaaange nichts mehr vom Wotanfelsen, nur mehr Felling ist angeschrieben.
Irgendwann habe ich dann die Richtung Felling aufgegeben, mich mit meinem Handy per Maps orientiert und bin meinem Gefühl nach gegangen. Nach langer Zeit ohne Markierung bin ich auf ein verwittertes Schild mit der gelben Innschrift "Zum Wotanfelsen" gestoßen und wußte endlich das ich doch noch richtig unterwegs war.
Ein paar 100m weiter, bei einer Gabelung mit 3 Wegen, war die Markierung allerdings schon wieder weg. Wieder dem Gefühl nach und wirklich sah ich nach einiger Zeit eine schlecht zu sehende, stark verwitterte Markierung - so ging es etliche Male bei Wegkreuzungen.
Ab und zu gab es gelb gestrichene Steine am Boden und daneben einen eingeschlagenen, gelben Holzpflock - diese waren aber ebenfalls sehr schwer zusehen, da sie meist überwachsen waren. Durch solch einen Pflock wurde ich einmal in die Irre geleitet - wahrscheinlich nach Schlägerungen falsch angebracht leitete er mich in einem Waldstück etliche 100m steil bergab, bis der Weg plötzlich an einer Felskante endete. Also alles wieder zurück.

Immer wieder kam ich zu der Ansicht, das ich bei Weggabelungen die seltenen Markierungen besser gesehen hätte, wenn ich anders rum gegangen wäre. Trotz allem kam ich wieder zurück.

Fazit:
Trotzdem eine sehr schöne wanderung mit herrlichem Ausblick vom Wotanfelsen ins Kremstal.
Werde höchstwahrscheinlich trotz schlechter Markierungen nochmals hier Wandern gehen, kenne mich ja jetzt etwas aus und es gibt noch viel zu entdecken hier - wie Teufelsrast, Teufelskirche, Vettersteig, Gudenushöhle, etc.
 

Reine Gehzeit: ca. 3 Std. 20 Min.
Länge:      ca. 13,8 km

     
    
    
Weissenstein Mühle unterwegs
  Wotanfelsen mit Blick ins Kremstal
am Zwickl, dem Zusammenfluss von Großer und Kleiner Krems
entlang der großen Krems
fast wieder am Startpunkt
    
    

        

erstellt im Jänner 2016